Mittwoch, 26. Oktober 2016

Anti.Musings: 4 Things we can learn from Thierry Mugler



"Fashion is a movie. Every morning when you get dressed, you direct yourself." - Thierry Mugler

So wahr. Warum haben wir solche Angst davor, aufzufallen? Warum wollen wir so verzweifelt dazu gehören? Vielleicht ist es an der Zeit, einfach sein wunderbares Selbst zu sein, egal was Leute denken oder sagen.

Thierry Mugler war ein erfolgreicher Couture Designer, der bekannt ist für seine opulenten und futuristischen Designs. Jetzt wunderst du dich vielleicht, warum ich auf einem Blog, auf dem sich alles um Alternative Fashion dreht, über ihn schreibe. Das ist ganz einfach, ich denke wir können ein paar Dinge von ihm lernen.

1. Drama, Baby!
Zunächst einmal gibt es in seinen Kollektionen keine Angst vor Drama. Ich denke, Drama ist sogar eines der wichtigsten Stilmittel, die er benutzt. Wenn Looks ein bisschen over the top sind ist das ok, das Leben ist unsere Bühne, und wie Thierry Mugler gesagt hat, führen wir selber Regie - und das fängt vor dem Kleiderschrank an.

2. Inszeniere dich selbst!
Weiterhin ist Selbstinszenierung in seiner Welt nichts, wofür man sich schämen müsste. Du hast nur dieses eine Leben, also feierst du dich besser jeden Tag selbst als die Hauptrolle in deinem eigenen Film.

3. Attitüde 
Attitüde, ich habe den Eindruck, sie ist das wichtigste Element in seinem Konzept. Du kannst das schönste Kleid tragen, aber ohne die entsprechende Haltung und Einstellung zu dir selbst wird es nur halb so schön sein, soll bedeuten, stolz zu sein ist nichts Negatives in seiner Welt, genauso wenig, wie es seinen Selbstwert zu kennen und dem Ausdruck zu verleihen ist.

4. Sexappeal
Zu guter Letzt spielt er mit subtiler Erotik, zum Beispiel indem er die Form des Körpers übertrieben betont. Er hat in seinen Designs keine Angst vor sexuellem Selbstausdruck, das jedoch, ohne je vulgär oder billig zu sein.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx








"Fashion is a movie. Every morning when you get up, you direct yourself." - Thierry Mugler

True dat. Why are we so afraid to stand out? Why are we so desperate to fit? Maybe we just need to be our glorious selves and shine, no matter what people think or say. 

Back in the days Thierry Mugler was a successful couture designer, who was known for his opulent and futuristic designs. You now might wonder, why I write about him on a blog, that is dedicated to alternative fashion. Well, I think there are a few things we can learn from him.

1. Drama, Baby!
At first, in his collections, there is no fear of drama, it even is one of the main elements in his designs. If things are over the top, that's ok, life is our stage and just like Thierry Mugler once said, we direct ourselves and this starts in front of our closets.

2. Direct yourself!
Futhermore, self-staging is nothing to be ashamed of in his world. You only have one life, you better celebrate yourself as the main character of your own movie so to say.

3. L'attitude
Attitude, I feel it's the main element of his concept. You can wear the most incredible dress, but without attitude it will only be half as chic, meaning that pride is nothing negative to have, neither knowing your self-worth and expressing it is.

4. Sexappeal
Last but not least, he's playing with subtile erotic, underlining the shape of the body. In his designs, he's not afraid to be sexual expressive, but he is never vulgar or cheap.

You see, there are some lessons we can take from Thierry Mugler, which is your favourite one and how do you like his designs?

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx





Mittwoch, 19. Oktober 2016

Event: Old Fleas Vintage Market Berlin



Zeitreisen sind genau dein Ding? Bei "Zurück in die Zukunft" hast du Marty immer um seine Reise in die fünfziger Jahre beneidet? Außerdem hast du eine Vorliebe für Vintage Kleidung und Mode aus vergangenen Epochen? Dann wird es Zeit für dich, den Old Fleas Vintage Market in Berlin zu entdecken. Old Fleas, das heißt abtauchen in eine andere Welt, das heiß flanieren und durchs wunderschöne Ballhaus Berlin schreiten, wie es schon Glamour Girls und Flapper Girls vor dir getan haben. Dabei gibt es, neben der beeindruckenden Location selbst, noch vieles mehr zu entdecken. Von Hut bis Strumpf findest du alles, was das Retro-Herz begehrt, selbst Bücher, Platten und jede Menge Accessoires.



Eine Ausstellerin, die mir bei meinem Besuch besonders ins Auge gestochen ist, war Elli Fatale. Ihre Kopfbedeckungen sind nicht einfach nur extravagante Hüte, sie sind glamouröse Kunstwerke für die exzentrische Diva in dir. Federn, Perlen, Broschen - Eleganz im Überfluss, genau das Richtige, wenn einem hollywoodesque Dramatik im Blut liegt.

Ihr fragt euch jetzt, wann der nächste Old Fleas Vintage Market statt findet? Merkt euch den 6. November und auch den 11. Dezember für die Xmas Edition vor, es lohnt sich, versprochen!

Du willst noch mehr über den Old Fleas Vintage Market lesen? Schau mal bei Mo von "Just Take a Look - Fashion in Berlin" vorbei.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx





ENGLISH VERSION

Time traveling is exactly your thing? You've always been jealous when Marty of "Back to the future" traveld back to the good old fifties? You have a weakness for vintage clothes and you love dressing retro? Then it's about time for you to learn about Berlin's Old Fleas vintage market. Old Fleas is diving into another world, it means strolling through the beautiful historic location of Ballhaus Berlin like glamour girls and flappers girls before you did - and there is a lot to discover. From hats to stockings, from books to records, you find everything your vintage loving heart is beating for.

One seller especially stuck with me. Elli Fatale from Berlin creates the most impressive headpieces - they are not just fancy hats, but each is a glamourous piece of art for the eccentric diva inside of you. Feathers, pearls, brooches - elegance and opulence, just the right amount of hollywoodish drama for your outfit.



You now want to know, when the next Old Fleas is about to happen? Mark your calendars, it's November 6th and December 11th for a special xmas edition. Check it out, it's worth it!

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx





Dienstag, 11. Oktober 2016

Retrospective: September


Die Tage werden kürzer, das Wetter wird ungemütlicher und Halloween steht vor der Tür - damit ist es ist offiziell, der Herbst ist da. Ich habe die Romanze mit meinen Fake Fur Jacken wieder aufgenommen und heiße Schokolade ist mein neuer bester Freund. Der September hat mich in Herbst-Stimmung versetzt, lasst uns gemeinsam einen Blick auf ihn werfen.

Was war los auf Anti.Muse?

In den Monat gestartet sind wir wie immer mit einer Retrospective, außerdem waren wir auch wieder bei der wöchentlichen Link-Party von Independent Fashion Bloggers, den Links à la Mode, dabei. Endlich habe ich meine Alternative Fashion Story mit euch geteilt und für den Berlin Blog Berlin Loves You habe ich eine Story über das Label Studio Obectra geschrieben.

Was war sonst noch los? 

Ich habe einige gute Shows gesehen im September, Thurston Moore von Sonic Youth war mit dabei, The KVB, Zola Jesus und Frank Iero. Ich war auf der Jagd nach Second Hand und Vintage Schätzen im "Sometimes coloured" Shop in Friedrichshain und auf dem Vintage Flohmarkt "Old Fleas" (Review ist in der Pipeline). Außerdem war ich wieder bei meiner liebsten Literatur-Show, bei der Dead Ladies Show, bei der regelmäßig tote Frauen gefeiert werden, die Extravaganz verkörpert und Ideen gelebt haben - Inspiration deluxe.

Wie war euer September, was habt ihr so angestellt?

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx


ENGLISH VERSION

With the days getting shorter, with the weather getting rougher and Halloween getting closer, it's official, fall is here, like it or not. I already renewed my romance with my fake fur coats and hot chocolate is kinda my new my boyfriend. September got me in the mood for fall, let's recap what I've been up to last month.

On the blog

In the beginning of September we took a look back at beautiful August with a Retrospective. There has been another feature of us in Independent Fashion Bloggers weekly link round-up "Links à la Mode" and I finally shared my alternative fashion story with you, to let you know how it all started. As some of you know, I'm also writing for the Berlin blog Berlin Loves you, so in September I met up with designer Blaz Cuk of Studio Obectra, to chat with him and write a story about his brand for the Berlin blog.

What else has been going on? 

I've been lucky to see some great shows this month, starting with Thurston Moore of Sonic Youth, Zola Jesus, and The KVB. I also got to see Frank Iero in my beloved Ramones Museum and I did some vintage shopping at the "Sometimes coloured" store (gotta love the name alone) in Friedrichshain and also went to the vintage market "Old Fleas" (review is coming) for the first time. Besides that I got inspired at the fabulous Dead Ladies Show again. If you're into eccentric lifestyle, you should definietely go and check this show out, so much to learn from the dead ladies and always great drinks!

How was your September, what have you been up to?

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx

Mittwoch, 21. September 2016

Anti.Musings: My Alternative Fashion Story



























Warum Alternative Fashion, was ist die Background Story? In letzter Zeit wurde ich das oft gefragt. 

Zunächst sollte ich an dieser Stelle vielleicht erstmal festmachen, was genau Alternative Fashion eigentlich für mich ist. Grundsätzlich meine ich damit Mode, die sich weniger an Trends, dafür mehr am eigenen Geschmack orientiert. Ich meine Mode, die man in der Regel länger als nur eine Saison lang trägt, Mode, die vielleicht etwas über dich und deine Persönlichkeit verrät. Ganz wichtig: ich rede nicht über Marken, den auch Alternative Fashion ist nur ein Markt. Ich rede über Mode, die sich nicht durch den Mainstream definiert, sondern über Mode, die als Selbstausdruck dient, über Mode, die Platz für dich und deine Persönlichkeit macht, anstatt dich gleichzuschalten mit einem Trend oder eine Marke. Wenn ich über Alternative Fashion rede, meine ich eher auch einen bestimmten, persönlichen, manchmal auch gewagten, außergewöhnlichen oder auffälligen Stil, ich meine Charakter, Mut und Meinung, auch zum allgemeinen Fashion Zirkus. Stellst du Fragen? Interessiert dich, wer unter welchen Bedingungen dein Shirt gemacht hat? Kaufst du Second Hand oder tauschst du? Weißt du selbst, was dir gefällt und was dich anspricht oder folgst du der Indoktrinierung von Werbung, von Medien und Konzernen? Hinter dem Begriff Alternative Fashion steckt viel mehr für mich, es ist eine Haltung, zu sich selbst, zu Konsum und zur Fashion Welt.

Warum also Alternative Fashion? Weil ich Trends nicht als gegeben hinnehmen will, weil ich keinem Modediktat folgen will, sondern stattdessen mir selber treu bleiben will. Weil ich mich selber frage, für was ich stehen will und wer ich bin, weil ich hinterfrage, wer gewisse Regeln erstellt, wer jedes Jahr bestimmt, welchem Trend-Befehl wir folgen müssen um hip, angesagt und up-to-date zu sein, weil ich mich dieser beschissenen Maschinerie entziehen will und lieber meine eigene Persönlichkeit und Kreativität entdecken will, deshalb.

Wie hat es angefangen? Gute Frage, ich muss weit ausholen und zurückblicken, denn viele Faktoren haben da eine Rolle gespielt. Zunächst einmal war da Barbie und in unterschiedlichen Sachen, hat sie für mich unterschiedliche Rollen gespielt. Es war möglich, mit verschiedenen „Outfits“ verschiedene Charaktere darzustellen. Das Spiel mit Identitäten hat mich schon damals fasziniert. Dann habe ich den Film „Susan … verzweifelt gesucht“ gesehen - lasst mich acht gewesen sein oder neun - und ich wußte, so wie Madonna in dem Film, so will ich aussehen, so will ich sein. Ich war fasziniert von ihren Looks und ihrem Selbstbewusstsein. Das war ein Frauenbild, das mir bis dahin noch nicht untergekommen war, mit dem ich mich aber irgendwie identifizieren konnte. Das weitere Geschehen nahm seinen Lauf als ich durch meine ältere Schwester mit zwölf oder dreizehn so langsam Punkrock und Grunge für mich entdeckte – das war irgendwie anders, freier, trotziger. Das hat mir gefallen, auch die Art und Weise, sich mit Looks gegen den Status Quo zu positionieren, ich mochte die Kreativität, die DIY-Mentalität, das Abgefuckte, vielleicht auch als als Antwort auf diesen omnipräsenten Druck in unserer Gesellschaft, grade auch als heranwachsendes junges Mädchen, immer angepasst sein zu müssen. Unterm Strich ist das einfach bei mir hängen geblieben, das ist wer ich bin. Deshalb ist Alternative Fashion auch heute noch etwas, das mich begeistern kann – es geht um etwas, das echt ist, authentisch und ehrlich und natürlich macht Mode und das Spiel mit verschiedenen Identitäten auch heute noch Spaß, wie damals bei Barbie. 

Was gefällt dir an Alternative Fashion und wie bist du geworden, wer du heute modisch bist? Du willst eine weitere Alternative Fashion Story lesen? Dann schau auf Glam Retro Style vorbei, der Name ist Programm. Nancy spielt mit Mode, sie mixt Glam Rock fröhlich mit Pin Up und Goth, wenn du dir das nicht entgehen lassen willst, dann schau auch auf ihrer FB-Seite vorbei um nichts mehr zu verpassen. Noch nicht genug? Dann schau auch bei Sarah von Tales from a Geordie Goth vorbei - steht Goth drauf, ist auch Goth drin.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuch uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx


It's their fault: Barbie, Madonna and Courtney Love.




























E NG L I S H   V E R S I O N 


Why Alternative Fashion, what's the background story? I was confronted with this question quite often in the last time, so I thought it's time to just share my story with you. 

First of all I guess, I have to define, what exactly Alternative Fashion is to me. All in all, when I'm talking about Alternative Fashion, I'm talking about fashion, that is less trend fixated but more individual. I'm talking about clothes you wear for a longer time, not just for one season. I'm talking about fashion, that reveals something about you and your personality. Very important: I'm not talking about brands, since Alternative Fashion is just a market as well. I'm talking about fashion, not being defined by mainstream, I'm talking about fashion as self-expression, about fashion that leaves space for you and  your personality, instead of being synchronized with a trend or a brand. If I'm talking about Alternative Fashion, I'm talking about personal style, about bold, extraordinary, strinking looks, about character, courage and beliefs. Are you asking questions? Do you want to know who made your shirt under which circumstances? Do you buy second hand, are you swapping? Do you know by yourself what you like and what speaks to you or are you indoctrinated by advertisement and media? So Alternative Fashion is much more to me, than just fashion, it's an attitude, a position to consumerism, to the fashion circus and yourself.

So why Alternative Fashion? Because I don't take trends unquestioned as given, because I don't want to follow what the industry dictates, because I want to stay true to myself. Because I want to answer the question "Who am I?" for myself, because I question who makes up all these rules, who decides and commands, what is going to be trending next season, because I don't want to be part of this fucked up machinery, because I want to express and discover my personality and my creativity through fashion, that's why.

When did all of this start for me? Good question, I have to go way back to my childhood to answer this one. At first there was Barbie. I discovered, that with different clothes she could play different characters and roles. Seems I was fascinated by playing with identity already back then. Then I saw the movie "Desperately Seeking Susan" when I was eight or nine years old and I remember it had such an impact on me, I knew I wanted to be like and look like Madonna in the movie. I was fascinated by her confidence and her looks. That was a kind of role model I never came across before. Everything developed further, when I first got in contact with punk rock and grunge with the age of twelve or thirteen thanks to my older sister. That was different, much more free and defiant in a way. I kind of liked that, the way how these people stood out from the crowd, how they clearly positioned themselves against the status quo with the help of their clothes. I liked the creativity, the diy-mentality, the fucked up, run-down looks as a middle finger and maybe also as an answer to the omnipresent pressure, especially as an adolescent girl, of always acting as required and expected by society. In the end this somehow got stuck to me, this is who I am. That's why Alternative Fashion is still a topic I'm passionate about. It's about being real, authentic and true to oneself and of course it's still a lot of fun to play with different facettes of oneself and identity, just like back then with Barbie.

You want to read another Alternative Fashion story? Go check Glam Retro Style - the name is program. Nancy plays with fashion, she's mixing up glam rock with pin up and goth. If you don't want to miss out on that in the future, go like her fb page as well. Still not enough? Go and check out Sarah's story from Tales of a Geordie Goth too. What's your Alternative Fashion story? Please share it with us!

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx



Nancy of Glam Retro Style

Sonntag, 4. September 2016

We got featured: Links à la Mode

Wir freuen uns, denn wieder einmal sind wir bei dem wöchentlichen Link round-up "Links à la Mode" vom Blogger Portal Independent Fashion Bloggers mit dabei. Dieses Mal waren es unsere Skatersocks Looks, die es in die Auswahl geschafft hat. Kennt ihr Independent Fashion Bloggers, die internationale online Fashion Blogger Community? Täglich gibt es hier News aus der Fashionwelt und allerhand Informatives zum Thema Bloggen, schaut doch ruhig mal vorbei und klickt euch auch durch die anderen Links, die in dieser Woche für das wöchentliche Link round-up "Links à la Mode" ausgewählt wurden.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuch uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx

Once again we got featured in Independent Fashion Bloggers weekly link round-up "Links à la Mode", this time it was our skatersocks post, making it into the link party. Do you know about the international online fashion blogger community Independent Fashion Bloggers? They have daily news out of the fashion world and lots of tips and tricks about blogging, if you're curious, check out the other choosen articles for their "Links à la Mode" too.

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx




Links à la Mode, September 1st
                                                     Facebook | Instagram | Bloglovin

Dienstag, 30. August 2016

Retrospective: August





































Here we go. Der Sommer verabschiedet sich leise, der August schleicht sich davon. So langsam werden die Tage kürzer und schon bald können wir uns im goldenen Herbst einrichten. Bevor wir das machen, schauen wir aber noch einmal gemeinsam auf den letzten Sommermonat zurück.

Was war los auf Anti.Muse?

Wie immer sind wir mit einer Retrospective in den Monat gestartet. Auf den monatlichen Rückblick folgte dann ein Blogpost zum Thema Closet Confidence, einem Thema, welches mir sehr am Herzen liegt, da ich denke, dass jeder tragen sollte, was auch immer er oder sie möchte, um sich wohl zu fühlen und sich selbst zu zelebrieren (Teil 2 folgt in Kürze). Außerdem gab es eine weitere Ausgabe unserer Style-Rubrik "We love", in der wir uns dieses Mal mit Skatersocks auseinander gesetzt haben und schwupps, schon war der August vorbei.

Was war sonst noch los? 

Federica Masini ist eine italienische Künstlerin, die in Berlin lebt. Ihre bevorzugten Motive sind Portraits bekannter Persönlichkeiten aus Sub- und Popkultur. Anfang August habe ich mir Ihre Show "Rock 'n Roll Suicide" angesehen. Abgesehen davon ging es bei mir vergangenen Monat um Sonne, Strand und Meer, denn ich habe mir eine kleine Auszeit an der Ostsee gegönnt. Zurück in Berlin hat mich die Nachricht von Oliver Rath's Tod sehr geschockt, grade im letzten Jahr war ich oft in seiner Gallery und in seinem Atelier, der "Factory". Er hat frischen Wind in die Berliner Kreativ-Szene gebracht, er war ein Mensch, dessen Energie man spüren konnte, er war freundlich und auf rebellische Art und Weise kreativ. Ich hoffe, genau so wird man sich auch an ihn erinnern.

Wie war dein August und hast du schön Pläne für den September?

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx






































ENGLISH VERSION

Here we go. Summer is silently slipping away with August ending. Let's all get ready for a new season. I hope we will still have some summery hours, but slowly the days are getting shorter again and soon it will be time to cozy up in the embrace of fall again. Before doing so, take a look with me at what's been going on in August, one of my favourite months of the year.

On the blog

As always, we started off with another Retrospective, followed by a piece on Closet Confidence (second part coming soon), a topic close to my heart, since I think everyone should wear whatever the fuck they want and celebrate themselves with it. Then there was a new edition of our style related rubric "We love", which was all about skatersocks this time and here we go, August on the blog is done.

What else has been going on? 

Federica Masini is an Italian painter living in Berlin. Her subjects are portraits of famous people, known out of sub- and popculture. In the beginning of August I went to see her latest show "Rock 'n Roll Suicide". Apart from that August was about beach, beach and beach. I was on vacation and took a short break by the sea, which is always so reviving - I know you know this feeling. When I got back to Berlin, I heard about the death of Oliver Rath and was shocked. With his factory and his gallery he was enriching the art scene of the city. He was a vibrant and friendly person, an inspiring artist, and he will be remembered as this.

How was your August and what are your plans for September?

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx





Dienstag, 23. August 2016

We love: Skatersocks




































 Es gibt Sportarten, die sind uncool und es gibt welche, die sind cool, ja attraktiv sogar. Das Skaten gehört wohl eher zu den letzteren. Ich meine, mal ehrlich, Ollies, Flips, Slides und Grinds - geht's cooler?! Wer bekommt beim Zuschauen nicht sofort Lust darauf, es auch mal mit einem Board zu probieren?! Auch der Style mit den markanten Skatersocks ist oft zum Hingucken. Ende der sechziger Jahre waren diese, auch Tubesocks genannt, sehr beliebt in den USA. Damals haben nicht nur Skater sie getragen, sie waren bei einer ganzen Generation gefragt. Irgendwann haben sie sich zum Markenzeichen der Skatekultur entwickelt, heute sind sie wieder über die Grenzen der Szene hinaus populär. Woran das liegt? Sie sind wandelbar, bequem und irgendwie sexy. Wir lieben Skatersocks, habt ihr auch welche im Schrank?

Skaten und Charity? Passt zusammen wie Topf auf Deckel, wie die Faust auf's Auge, wie das Herz am rechten Fleck und Tony Hawk auf's Skateboard. Skate-aid, Skateistan und Amigo Skate bringen Skateboards, Selbstvertrauen und Bildung in Communities, die nicht viele Ressourcen haben. Schaut doch mal auf deren Seiten vorbei und findet heraus, wie ihr die Missionen dieser NGO's unterstützen könnt.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx




































ENGLISH VERSION

Some sports are cooler than others, don't you agree?! Some are even attractive. Think skating - I mean, ollies, flips, slides and grinds, can it get cooler?! Also the typical look with the remarkable skatersocks is pretty fresh. By the end of the sixties skatersocks, also called tubesockes, have been really famous in the US. Back then not just skaters wore them, they were popular among a whole generation. At some point they became a trademark for the skateculture. Today they're popular again, also outside of the scene. Why? Cause they're comfortable, versatile and even sexy in way. We love skatersocks, do you have a pair in your closet?

Skating and Charity? A perfect match! Skate-aidSkateistan und Amigo Skate are bringing skateboards, self-confidence, education and smiles to communities with fewer ressources. Check them out and find out how to support them if you wanna do something good.

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx