Mittwoch, 21. September 2016

Anti.Musings: My Alternative Fashion Story



























Warum Alternative Fashion, was ist die Background Story? In letzter Zeit wurde ich das oft gefragt. 

Zunächst sollte ich an dieser Stelle vielleicht erstmal festmachen, was genau Alternative Fashion eigentlich für mich ist. Grundsätzlich meine ich damit Mode, die sich weniger an Trends, dafür mehr am eigenen Geschmack orientiert. Ich meine Mode, die man in der Regel länger als nur eine Saison lang trägt, Mode, die vielleicht etwas über dich und deine Persönlichkeit verrät. Ganz wichtig: ich rede nicht über Marken, den auch Alternative Fashion ist nur ein Markt. Ich rede über Mode, die sich nicht durch den Mainstream definiert, sondern über Mode, die als Selbstausdruck dient, über Mode, die Platz für dich und deine Persönlichkeit macht, anstatt dich gleichzuschalten mit einem Trend oder eine Marke. Wenn ich über Alternative Fashion rede, meine ich eher auch einen bestimmten, persönlichen, manchmal auch gewagten, außergewöhnlichen oder auffälligen Stil, ich meine Charakter, Mut und Meinung, auch zum allgemeinen Fashion Zirkus. Stellst du Fragen? Interessiert dich, wer unter welchen Bedingungen dein Shirt gemacht hat? Kaufst du Second Hand oder tauschst du? Weißt du selbst, was dir gefällt und was dich anspricht oder folgst du der Indoktrinierung von Werbung, von Medien und Konzernen? Hinter dem Begriff Alternative Fashion steckt viel mehr für mich, es ist eine Haltung, zu sich selbst, zu Konsum und zur Fashion Welt.

Warum also Alternative Fashion? Weil ich Trends nicht als gegeben hinnehmen will, weil ich keinem Modediktat folgen will, sondern stattdessen mir selber treu bleiben will. Weil ich mich selber frage, für was ich stehen will und wer ich bin, weil ich hinterfrage, wer gewisse Regeln erstellt, wer jedes Jahr bestimmt, welchem Trend-Befehl wir folgen müssen um hip, angesagt und up-to-date zu sein, weil ich mich dieser beschissenen Maschinerie entziehen will und lieber meine eigene Persönlichkeit und Kreativität entdecken will, deshalb.

Wie hat es angefangen? Gute Frage, ich muss weit ausholen und zurückblicken, denn viele Faktoren haben da eine Rolle gespielt. Zunächst einmal war da Barbie und in unterschiedlichen Sachen, hat sie für mich unterschiedliche Rollen gespielt. Es war möglich, mit verschiedenen „Outfits“ verschiedene Charaktere darzustellen. Das Spiel mit Identitäten hat mich schon damals fasziniert. Dann habe ich den Film „Susan … verzweifelt gesucht“ gesehen - lasst mich acht gewesen sein oder neun - und ich wußte, so wie Madonna in dem Film, so will ich aussehen, so will ich sein. Ich war fasziniert von ihren Looks und ihrem Selbstbewusstsein. Das war ein Frauenbild, das mir bis dahin noch nicht untergekommen war, mit dem ich mich aber irgendwie identifizieren konnte. Das weitere Geschehen nahm seinen Lauf als ich durch meine ältere Schwester mit zwölf oder dreizehn so langsam Punkrock und Grunge für mich entdeckte – das war irgendwie anders, freier, trotziger. Das hat mir gefallen, auch die Art und Weise, sich mit Looks gegen den Status Quo zu positionieren, ich mochte die Kreativität, die DIY-Mentalität, das Abgefuckte, vielleicht auch als als Antwort auf diesen omnipräsenten Druck in unserer Gesellschaft, grade auch als heranwachsendes junges Mädchen, immer angepasst sein zu müssen. Unterm Strich ist das einfach bei mir hängen geblieben, das ist wer ich bin. Deshalb ist Alternative Fashion auch heute noch etwas, das mich begeistern kann – es geht um etwas, das echt ist, authentisch und ehrlich und natürlich macht Mode und das Spiel mit verschiedenen Identitäten auch heute noch Spaß, wie damals bei Barbie. 

Was gefällt dir an Alternative Fashion und wie bist du geworden, wer du heute modisch bist? Du willst eine weitere Alternative Fashion Story lesen? Dann schau auf Glam Retro Style vorbei, der Name ist Programm. Nancy spielt mit Mode, sie mixt Glam Rock fröhlich mit Pin Up und Goth, wenn du dir das nicht entgehen lassen willst, dann schau auch auf ihrer FB-Seite vorbei um nichts mehr zu verpassen.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuch uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx


It's their fault: Barbie, Madonna and Courtney Love.




























E NG L I S H   V E R S I O N 


Why Alternative Fashion, what's the background story? I was confronted with this question quite often in the last time, so I thought it's time to just share my story with you. 

First of all I guess, I have to define, what exactly Alternative Fashion is to me. All in all, when I'm talking about Alternative Fashion, I'm talking about fashion, that is less trend fixated but more individual. I'm talking about clothes you wear for a longer time, not just for one season. I'm talking about fashion, that reveals something about you and your personality. Very important: I'm not talking about brands, since Alternative Fashion is just a market as well. I'm talking about fashion, not being defined by mainstream, I'm talking about fashion as self-expression, about fashion that leaves space for you and  your personality, instead of being synchronized with a trend or a brand. If I'm talking about Alternative Fashion, I'm talking about personal style, about bold, extraordinary, strinking looks, about character, courage and beliefs. Are you asking questions? Do you want to know who made your shirt under which circumstances? Do you buy second hand, are you swapping? Do you know by yourself what you like and what speaks to you or are you indoctrinated by advertisement and media? So Alternative Fashion is much more to me, than just fashion, it's an attitude, a position to consumerism, to the fashion circus and yourself.

So why Alternative Fashion? Because I don't take trends unquestioned as given, because I don't want to follow what the industry dictates, because I want to stay true to myself. Because I want to answer the question "Who am I?" for myself, because I question who makes up all these rules, who decides and commands, what is going to be trending next season, because I don't want to be part of this fucked up machinery, because I want to express and discover my personality and my creativity through fashion, that's why.

When did all of this start for me? Good question, I have to go way back to my childhood to answer this one. At first there was Barbie. I discovered, that with different clothes she could play different characters and roles. Seems I was fascinated by playing with identity already back then. Then I saw the movie "Desperately Seeking Susan" when I was eight or nine years old and I remember it had such an impact on me, I knew I wanted to be like and look like Madonna in the movie. I was fascinated by her confidence and her looks. That was a kind of role model I never came across before. Everything developed further, when I first got in contact with punk rock and grunge with the age of twelve or thirteen thanks to my older sister. That was different, much more free and defiant in a way. I kind of liked that, the way how these people stood out from the crowd, how they clearly positioned themselves against the status quo with the help of their clothes. I liked the creativity, the diy-mentality, the fucked up, run-down looks as a middle finger and maybe also as an answer to the omnipresent pressure, especially as an adolescent girl, of always acting as required and expected by society. In the end this somehow got stuck to me, this is who I am. That's why Alternative Fashion is still a topic I'm passionate about. It's about being real, authentic and true to oneself and of course it's still a lot of fun to play with different facettes of oneself and identity, just like back then with Barbie.

You want to read another Alternative Fashion story? Go check Glam Retro Style - the name is program. Nancy plays with fashion, she's mixing up glam rock with pin up and goth. If you don't want to miss out on that in the future, go like her fb page as well. What's your Alternative Fashion story? Please share it with us!

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx



Nancy of Glam Retro Style

Sonntag, 4. September 2016

We got featured: Links à la Mode

Wir freuen uns, denn wieder einmal sind wir bei dem wöchentlichen Link round-up "Links à la Mode" vom Blogger Portal Independent Fashion Bloggers mit dabei. Dieses Mal waren es unsere Skatersocks Looks, die es in die Auswahl geschafft hat. Kennt ihr Independent Fashion Bloggers, die internationale online Fashion Blogger Community? Täglich gibt es hier News aus der Fashionwelt und allerhand Informatives zum Thema Bloggen, schaut doch ruhig mal vorbei und klickt euch auch durch die anderen Links, die in dieser Woche für das wöchentliche Link round-up "Links à la Mode" ausgewählt wurden.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuch uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx

Once again we got featured in Independent Fashion Bloggers weekly link round-up "Links à la Mode", this time it was our skatersocks post, making it into the link party. Do you know about the international online fashion blogger community Independent Fashion Bloggers? They have daily news out of the fashion world and lots of tips and tricks about blogging, if you're curious, check out the other choosen articles for their "Links à la Mode" too.

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx




Links à la Mode, September 1st
                                                     Facebook | Instagram | Bloglovin

Dienstag, 30. August 2016

Retrospective: August





































Here we go. Der Sommer verabschiedet sich leise, der August schleicht sich davon. So langsam werden die Tage kürzer und schon bald können wir uns im goldenen Herbst einrichten. Bevor wir das machen, schauen wir aber noch einmal gemeinsam auf den letzten Sommermonat zurück.

Was war los auf Anti.Muse?

Wie immer sind wir mit einer Retrospective in den Monat gestartet. Auf den monatlichen Rückblick folgte dann ein Blogpost zum Thema Closet Confidence, einem Thema, welches mir sehr am Herzen liegt, da ich denke, dass jeder tragen sollte, was auch immer er oder sie möchte, um sich wohl zu fühlen und sich selbst zu zelebrieren (Teil 2 folgt in Kürze). Außerdem gab es eine weitere Ausgabe unserer Style-Rubrik "We love", in der wir uns dieses Mal mit Skatersocks auseinander gesetzt haben und schwupps, schon war der August vorbei.

Was war sonst noch los? 

Federica Masini ist eine italienische Künstlerin, die in Berlin lebt. Ihre bevorzugten Motive sind Portraits bekannter Persönlichkeiten aus Sub- und Popkultur. Anfang August habe ich mir Ihre Show "Rock 'n Roll Suicide" angesehen. Abgesehen davon ging es bei mir vergangenen Monat um Sonne, Strand und Meer, denn ich habe mir eine kleine Auszeit an der Ostsee gegönnt. Zurück in Berlin hat mich die Nachricht von Oliver Rath's Tod sehr geschockt, grade im letzten Jahr war ich oft in seiner Gallery und in seinem Atelier, der "Factory". Er hat frischen Wind in die Berliner Kreativ-Szene gebracht, er war ein Mensch, dessen Energie man spüren konnte, er war freundlich und auf rebellische Art und Weise kreativ. Ich hoffe, genau so wird man sich auch an ihn erinnern.

Wie war dein August und hast du schön Pläne für den September?

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx






































ENGLISH VERSION

Here we go. Summer is silently slipping away with August ending. Let's all get ready for a new season. I hope we will still have some summery hours, but slowly the days are getting shorter again and soon it will be time to cozy up in the embrace of fall again. Before doing so, take a look with me at what's been going on in August, one of my favourite months of the year.

On the blog

As always, we started off with another Retrospective, followed by a piece on Closet Confidence (second part coming soon), a topic close to my heart, since I think everyone should wear whatever the fuck they want and celebrate themselves with it. Then there was a new edition of our style related rubric "We love", which was all about skatersocks this time and here we go, August on the blog is done.

What else has been going on? 

Federica Masini is an Italian painter living in Berlin. Her subjects are portraits of famous people, known out of sub- and popculture. In the beginning of August I went to see her latest show "Rock 'n Roll Suicide". Apart from that August was about beach, beach and beach. I was on vacation and took a short break by the sea, which is always so reviving - I know you know this feeling. When I got back to Berlin, I heard about the death of Oliver Rath and was shocked. With his factory and his gallery he was enriching the art scene of the city. He was a vibrant and friendly person, an inspiring artist, and he will be remembered as this.

How was your August and what are your plans for September?

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx




Dienstag, 23. August 2016

We love: Skatersocks




































 Es gibt Sportarten, die sind uncool und es gibt welche, die sind cool, ja attraktiv sogar. Das Skaten gehört wohl eher zu den letzteren. Ich meine, mal ehrlich, Ollies, Flips, Slides und Grinds - geht's cooler?! Wer bekommt beim Zuschauen nicht sofort Lust darauf, es auch mal mit einem Board zu probieren?! Auch der Style mit den markanten Skatersocks ist oft zum Hingucken. Ende der sechziger Jahre waren diese, auch Tubesocks genannt, sehr beliebt in den USA. Damals haben nicht nur Skater sie getragen, sie waren bei einer ganzen Generation gefragt. Irgendwann haben sie sich zum Markenzeichen der Skatekultur entwickelt, heute sind sie wieder über die Grenzen der Szene hinaus populär. Woran das liegt? Sie sind wandelbar, bequem und irgendwie sexy. Wir lieben Skatersocks, habt ihr auch welche im Schrank?

Skaten und Charity? Passt zusammen wie Topf auf Deckel, wie die Faust auf's Auge, wie das Herz am rechten Fleck und Tony Hawk auf's Skateboard. Skate-aid, Skateistan und Amigo Skate bringen Skateboards, Selbstvertrauen und Bildung in Communities, die nicht viele Ressourcen haben. Schaut doch mal auf deren Seiten vorbei und findet heraus, wie ihr die Missionen dieser NGO's unterstützen könnt.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx




































ENGLISH VERSION

Some sports are cooler than others, don't you agree?! Some are even attractive. Think skating - I mean, ollies, flips, slides and grinds, can it get cooler?! Also the typical look with the remarkable skatersocks is pretty fresh. By the end of the sixties skatersocks, also called tubesockes, have been really famous in the US. Back then not just skaters wore them, they were popular among a whole generation. At some point they became a trademark for the skateculture. Today they're popular again, also outside of the scene. Why? Cause they're comfortable, versatile and even sexy in way. We love skatersocks, do you have a pair in your closet?

Skating and Charity? A perfect match! Skate-aidSkateistan und Amigo Skate are bringing skateboards, self-confidence, education and smiles to communities with fewer ressources. Check them out and find out how to support them if you wanna do something good.

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx

































































































































































Donnerstag, 4. August 2016

Inspiration: Gaining Closet Confidence - The 30 Day Challenge by Into Mind





































Closet Confidence zu haben bedeutet zu wissen, wer man ist. Es bedeutet zu wissen, was man mag und was man bevorzugt. Es geht dabei um die eigene Persönlichkeit. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass Closet Confidence eine Einstellung ist, eine Einstellung zu sich selbst, genauer gesagt eine Einstellung der Akzeptanz und ein Ausdruck der Freude an sich selbst und dem Individuum, das man ist. Closet confidence hat man, wenn man ein klares Bild von sich selbst hat. Automatisch kümmert man sich weniger darum, was Leute über einen denken könnten und man verurteilt auch weniger selbst, da man Mode als Ausdruck des Selbst versteht, als ein Stück Freiheit und als Spielplatz für die verschiedenen Facetten von einem selbst.

Closet Confidence war noch nie unbedingt ein Thema für mich. Ich habe es schon immer geliebt, mich rauszuputzen und verschiedene Styles für verschiedene Stimmungen und Anlässe auszuprobieren. Mode ist und war schon immer wie ein Spiel für mich. Dennoch, meinen Kleiderschrank immer wieder neu zu entdecken und zu erweitern ist immer eine Freude. Deshalb will ich diesen Monat an einer Challenge teilnehmen, bist du dabei?

Anuschka Rees von dem fabelhaften Minimalismus Blog Into Mind hat letzten Monat eine Closet Confidence Challenge veröffentlicht. Ich will im Augsut mit ihrem Spreadsheet arbeiten und auf eine kleine Fashion Reise gehen, kann ich dich auch dafür begeistern?

So funktioniert das Ganze:

  1. Besorge dir hier das Spreadsheet. 
  2. Drucke es aus und hänge es da auf, wo du es sehen kannst. 
  3. Fange mit den Aufgaben an. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Reihenfolge du dir die Aufgaben vornimmst oder wie viele du an einem Tag erledigst. 
  4. Lade Bilder mit dem Hashtag #closetconfidence auf Instagram hoch wenn du magst und teile deine Closet Confidence Story und auch deine Erfahrungen mit der Challenge mit uns auf deinem Blog (lass uns deine url in den Kommentaren, damit wir dich finden).

Entdecke deinen Kleiderschrank neu und begegne deiner Closet Confidence, bist du dabei?!

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx






































ENGLISH VERSION

Closet confidence is about knowing who you are. It is about knowing what you like and prefer. It is about your personality. I would even dare to say, it is a state of mind, a state of accepting and enjoying yourself as the individual you are. Closet confidence is gained when you have a clear picture of yourself. Automatically you care less about what people might think about you and you tend to be less judgemental yourself since you understand clothing as a tool of expression of the self, as a space of freedom and a playground for the different facettes of yourself.

Closet confidence was never really a topic for me. I always loved dressing up, trying out different styles for different moods and occasions. Fashion is and always was joy and kind of a game to me. Still though, improving and exploring my wardrobe is always fun.That's why I want to go on a challenge this month, are you with me?

Anuschka Rees of the fabulous minimalism blog Into Mind came up with this closet confidence challenge last month. I want to work with her spreadsheet in August to go on a little fashion journey, do you want to join?

If so, here is how it works:

  1. Get the spreadsheet here.
  2. Print it out and place it somewhere you can see it.
  3. Get started on the tasks. Order and amount of tasks per dey don't matter.
  4. Post pictures with the hashtag #closetconfidence on Instagram if you like and / or share your closet confidence story as well as your experience with the challenge on your blog (leave a comment with your url so we know where to find you).

Explore your wardrobe and meet your confidence, are you in?

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx




Sonntag, 31. Juli 2016

Retrospective: July




































Der wunderbare Juli ist vorbei. Uns bleibt noch immer der August, aber ich kann es spüren, dass der Herbst schon näher kommt. Ich freue mich auf meine kleine Auszeit am Stand in diesem Monat und ich will wieder regelmäßiger bloggen, was in letzter Zeit aufgrund anderer Dinge zu kurz kam. Aber lasst uns doch erstmal auf den Juli zurückschauen.

Was war los auf Anti.Muse?

Es war ein weiterer ruhiger Monat. Wir hatten eine Retrospective und ich habe euch von der Fashion Week erzählt. Es gab ein Feature auf Independent Fashion Bloggers und ich habe meinen ersten Artikel für den Berlin Blog BERLIN LOVES YOU geschrieben, habt ihr ihn schon gelesen?

Was war sonst noch los? 

Ich habe einige Punk Shows gesehen, war bei den Pixies und habe mir mehrere Ausstellungen angesehen, außerdem habe ich ein weiteres, tolles Teehaus in meinem Stadtteil entdeckt. Erinnert ihr euch, dass ich letzten Monat an dieser Stelle von Sam King erzählt habe? Ich habe ihn letzte Woche mit seiner Band gesehen und bin immer noch schwer beeindruckt.

Was hast du dir für den August vorgenommen und wie war dein Juli so?

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuche uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx





































ENGLISH VERSION

Sweet July is over. Time flies so fast. We still have August, but I can feel that fall is getting closer. I'm looking forward to my little beach retreat this month. I also want to get back to blogging more constantly, which got a bit out of sight due to other actions. But before doing so, let's take a look back at July.

On the blog

Another quiet month. We started with a Retrospective and you could also find my Fashion Week sum-up on the blog, which got featured on Independent Fashion Bloggers this month. I also wrote my first piece for the Berlin blog BERLIN LOVES YOU, have you seen it already? If not, go check it out.

What else has been going on? 

I've seen some punk shows, I got to see the Pixies, I went to some exhibits and I discovered another beautiful teahouse in my district. Do you remember I was telling you about Sam King last month? I got to see him on stage with his band last week - I'm still amazed.

What are your plans for August and how was your July?

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx

Dienstag, 26. Juli 2016

We got featured: Links à la Mode

Wir freuen uns, denn wieder einmal sind wir bei dem wöchentlichen Link round-up "Links à la Mode" vom Blogger Portal Independent Fashion Bloggers mit dabei. Dieses Mal war es unser Fashion Week Rückblick, das es in die Auswahl geschafft hat. Kennt ihr Independent Fashion Bloggers, die internationale online Fashion Blogger Community? Täglich gibt es hier News aus der Fashionwelt und allerhand Informatives zum Thema Bloggen, schaut doch ruhig mal vorbei und klickt euch auch durch die anderen Links, die in dieser Woche für das wöchentliche Link round-up "Links à la Mode" ausgewählt wurden.

Dir gefällt Anti.Muse? Dann besuch uns doch mal auf Facebook und Instagram. xxx

Once again we got featured in Independent Fashion Bloggers weekly link round-up "Links à la Mode", this time it was our Fashion Week recap, making it into the link party. Do you know about the international online fashion blogger community Independent Fashion Bloggers? They have daily news out of the fashion world and lots of tips and tricks about blogging, if you're curious, check out the other choosen articles for their "Links à la Mode" too.

Let's stay in touch, follow Anti.Muse on Facebook and Instagram too. xxx





Links à la Mode, July 21